Wassersäule: Ab wann Regenbekleidung wasserdicht ist

0

Regen auf der Baustelle

Die Wassersäule und die Regenbekleidung. Sie sind auf der Suche nach guter, günstiger oder besonders strapazierfähiger Regenbekleidung? Oder brauchen Sie die Regenbekleidung für einen bestimmten Zweck? Für die Arbeit auf der Baustelle oder für das Fahrrad? Dann werden Sie bei uns ganz sicher das Richtige finden. Gelegentlich werden wir gefragt, was Regenbekleidung mit einer Wassersäule zu tun hat.

Regenbekleidung kann dicht und sehr dicht sein

Die Wassersäule finden Sie immer wieder auf Regenbekleidung oder auch bei Textilien wie Zelten angegeben. Die Einheit der Wassersäule in immer in mm, also Millimetern angegeben, weil sich die Labore, die die Wasserdurchlässigkeit von Textilien untersuchen, darauf geeinigt haben. Stellen Sie sich einen Zylinder vor, der unten einen Boden aus dem Stoff hat, von dem Sie wissen möchten, wie viel Wasserdruck er aushält. Wenn dieser Zylinder oder diese Säule jetzt mit Wasser befüllt wird, kommt irgendwann der Punkt, an dem der Stoff sich auch von der Unterseite feucht anfühlt. Der Wert an der Säule, kurz bevor das Wasser durchdringt, gilt als die Wassersäule der jeweiligen Textilie.

Regenbekleidung: Warum es Unterschiede gibt

Regenbekleidung gilt ab einer Wassersäule von 1300mm als wasserdicht. Warum es dann noch Regenbekleidung gibt, die eine niedrigere oder höhere Wassersäule erreicht, liegt einerseits am Preis und andererseits an dem geplanten Einsatzzweck. Kleidung, die bei Sturm oder auf dem Motorrad dicht halten muss, sollte einer höheren Wasserdruck standhalten als Regenkleidung, deren Wassersäule lediglich einen Schauer beim Joggen abhalten soll. Unsere Regenschutzkleidung finden Sie hier: http://www.masterdress-berufskleidung.de/Wetterschutzkleidung/

Share.

About Author