Warnwesten im Auto – oder von Österreich lernen

0

Ins Auto gehören Warnwesten, denn: Was in Österreich gut ist, kann in Deutschland nicht schlecht sein. In Deutschland verlangt der Gesetzgeber keine Warnweste im Fahrzeug. Unsere Nachbarn in Österreich sind da strenger und das nicht nur auf dem Papier. So verlangt der Gesetzgeber in der Alpenrepublik nicht nur eine Warnweste pro Wagen, sondern neben dem Fahrer für jeden Fahrgast eine eigene Warnweste.

Darüber hinaus kontrolliert die österreichische Gendarmerie nicht nur, ob diese Warnwesten mitgeführt werden, sondern auch, ob sie sich im Fahrgastraum befinden. Was uns zunächst verblüfft, klingt nach genauerer Überlegung gar nicht so abwegig.

Was passiert, wen der Fahrer bei einer Panne auf der Landstraße oder der Autobahn auf offener Strecke liegen bleibt?

Im Herbst und im Winter sind in unseren Breitengraden mehr Stunden des Tages durch Dämmerung oder Dunkelheit geprägt als durch Sonnenschein oder Tageslicht. Das bedeutet für den Havaristen, dass er schlechter als im Sommer von den anderen Verkehrsteilnehmer gesehen wird. Auf der Landstraße und der Autobahn sind zudem die meisten Strecken nicht beleuchtet.

Sie bleiben also mit Ihrem Auto wegen einer Panne liegen und kramen pflichtbewusst nach dem Warndreieck und der Warnschutzweste in Ihrem Kofferraum. Aber schon dieser Gang zum Kofferraum Ihres Autos kann Ihnen zum Verhängnis werden weil Sie nicht gesehen werden.

In Österreich dagegen ziehen Sie sich vor dem Verlassen des Autos die Warnweste an, die Sie nicht nur bei Dämmerung und in der Nacht besser erkennbar macht, sondern durch ihre Signalfarben auch bei Tageslicht Sicherheit verschafft. Wenn Sie es noch nicht getan haben, lernen Sie von unseren Nachbarn und ordern Sie ausreichend Warnwesten für sich und Ihre Mitfahrer. Bewahren Sie sie nicht im Kofferraum auf, sondern legen Sie sie zum Beispiel ins Handschuhfach. Eins vielleicht noch: Wenn Sie dachten, Warnwesten für Ihr Auto sind teuer, dann überzeugen wir sie gerne vom Gegenteil. Wir schicken sie Ihnen sogar zu.

Share.

About Author